_ohr- und schädelakupunktur, dry needling


 

Sowohl die Ohrakupunktur als auch die Neue Schädelakupunktur nach Yamamoto (YNSA) zählen zu den sogenannten somatotopen Therapien. Im Gegensatz zur traditionellen chinesischen Körperakupunktur mit ihren Meridiansystemen und hunderten von Punkten und Punktekombinationen stellt hier die Abbildung des Körpers (= Somatotop) auf dem Ohr bzw. dem Schädel die Grundlage zur Therapie dar. Es werden in bestimmten Zonen auffällige Punkte aufgesucht und genadelt, um die dazugehörigen Körperteile oder Organe regulierend zu beeinflussen. Die Meridiane aus der chinesischen Medizin können bei der YNSA in ihrer Gesamtheit über einzelne korrespondierende Punkte am Schädel beeinflusst werden.

Bei Kindern oder Menschen mit extremer Nadelangst kommen sehr dünne Nadeln oder japanische Goldkügelchen zum Einsatz.

 

Das dry needling, auch als Triggerpunktakupunktur (TriAS-Methode nach Dr. med. Kohls) bezeichnet, ist eine Form der Therapie zur schnellen und nachhaltigen Behandlung von akuten und chronischen Beschwerden/Schmerzen, die durch muskuläre Triggerpunkte verursacht werden. Ein Triggerpunkt ist eine kleine, entzündlich veränderte Zone in einer definierten Zone in einem Muskel, der bei Aktivierung Schmerzen in einer (u.U. weiter entfernten) Zone des Körpers verursachen kann. Außerdem kommt es durch Verkürzung der betroffenen Muskelfasern oftmals zu einer deutlich spürbaren Verhärtung derselben (taut band). Diese Verkürzung und die aus dem Triggerpunkt fortgeleiteten Entzündungsmediatoren können ihrerseits zu hartnäckigen Sehnenansatzschmerzen (z.B. "Tennis- oder Golferellenbogen") führen, die oft langwierig und erfolglos am Sehnenansatz behandelt werden.

Beim dry needling wird unter Betrachtung des Beschwerdemusters und genauer Palpation der betroffenen Muskeln eine dünne Akupunkturnadel direkt für kurze Zeit direkt in oder nahe an den Triggerpunkt platziert, um diesen zu deaktivieren. Oftmals ist sofort Erleichterung zu spüren, der Muskel entspannt sich, die auslösende Triggerzone wird wieder durchblutet und der Projektionsschmerz wird nach und nach gelöscht.

 

Durch die Kombination der direkt wirksamen dry needling-Methode mit der Beeinflussung der Schmerzverarbeitung über Ohr- und Schädelsomatotope können selbst hartnäckige, lang bestehende und chronische Schmerzen behandelt werden.

Akute Schmerzen wie z.B. Nackenschmerzen nach "Verliegen" oder "Verreißen" sind oftmals rasch in 1-2 Sitzungen nachhaltig behandelbar.

 

Die Diplom-Ausbildung zum TriAS-Therapeuten habe ich bei Dr. med. Wolfgang Kohls absolviert.

Die YNSA durfte ich beim Entwickler der Methode, Dr. Toshikatsu Yamamoto, sowie bei seinen direkten Schülern, Dr. med. D. Zeise-Süss, Prof. Dr. med. F. Molsberger und Dr. med. J. Schleimer erlernen und vertiefen, das Verfahren der balancierten Ohrakupunktur habe ich bei Dr. med. Jan Seeber erlernt.

 

 

Behandlungsspektrum der von mir angewendeten Akupunkturverfahren:

 

orthopädische Erkrankungen

akute und chronische Schmerzen

funktionelle internistische Erkrankungen

Frauenerkrankungen

neurologische Erkrankungen (hier ist vor allem die YNSA wirksam!)

leichte psychische Befindlichkeitsstörungen

Raucherentwöhnung